Ein einziger Augenblick kann alles verändern und plötzlich stehst Du vor den Trümmern Deines Lebens.

Meine Herzbotschaft ist eine Anleitung und zeigt dir in 7 Schritten, WIE DU WIEDER GLÜCKLICH wirst. Wie es dir gelingt, Dein Leben wieder zum Positiven zu verwandeln.

Warum ich das weiß?

Weil ich das selbst erlebt habe ...

Als ich am Tiefpunkt meines Lebens war, merkte ich wie wertvoll Freunde sind...        

"Ich bekomme sehr viel Besuch im Spital von meinen engsten Freunden, Fredi besucht mich gleich am ersten Tag, er hört mir zu und ist einfach für mich da. Birgit steht, eine halbe Stunde, nachdem ich ihr am Telefon von Christians Tod erzähle, vor meinem Bett. „Ich bin sofort ins Auto gesprungen und losgefahren“, meint sie dazu. Ich kann es nicht fassen, ich hatte ihr doch gesagt, dass sie nicht sofort kommen soll. Wir umarmen uns und weinen gemeinsam.

Auch meine Schwiegereltern besuchen mich im Spital. Ich gehe ihnen entgegen und meine Schwiegermutter umarmt mich und meint: „Jetzt bist DU unser Kind.“ Ich denke mir: „Diese Worte hätte ich gerne bei unserer Hochzeit gehört!“ Wir setzen uns in den Aufenthaltsraum und ich erzähle ihnen, wie ich die letzten fünf Tage von Christian erlebt habe, wir besprechen, wie alles weitergehen soll.

Von meinem Platz überblicke ich die gesamte Station, plötzlich sehe ich, wie jemand vor meinem Zimmer steht und unschlüssig auf und ab geht. Ich entschuldige mich bei meinen Schwiegereltern, obwohl ich nicht sicher bin, dass der Besuch mir gilt. Je mehr ich mich nähere, desto sicherer werde ich.

Hier geht es zu deinem
Gratis-Workbook >>>

Es ist Robert und er bringt mir einen Strauß Sonnenblumen. Sonnenblumen sind meine absoluten Lieblingsblumen, zu jedem anderen Zeitpunkt hätte ich mich riesig darüber gefreut, aber durch Christians Tod sind alle Freuden gedämpft und überschattet. Trotzdem schätze ich, dass Robert gekommen ist, um mir seine Anteilnahme zu zeigen. Ich freue mich über diese Geste von ihm, den ich seit der Volksschule kenne und achte. Robert und Fredi sind meine engsten Freunde, gemeinsam haben wir viele Stunden diskutierend und philosophierend in meiner Wohnung verbracht. Ich sehe ihn mit meinen rot geweinten Augen an und sage:

„Danke, dass du dir die Zeit genommen hast, aber es tut mir leid, ich bespreche gerade mit meinen Schwiegereltern, wie jetzt alles weitergehen soll.“ Er schaut mir in die Augen und ich spüre, wie sehr er mit mir fühlt:

„Das ist doch kein Problem, ich wollte dich nur besuchen und dir diese Blumen geben.“ Er drückt mir ein Bussi auf die linke und eines auf die rechte Wange, übergibt mir die Blumen und dreht sich um. Gerührt kehre ich mit den Blumen in der Hand zu meinen Schwiegereltern zurück. Sie wollen sich um das Begräbnis kümmern und mir ist das recht. Sie wollen, dass ich zu ihnen aufs Land ziehe. In diesem Moment klingt das sehr verlockend. Aber später bin ich froh, dass ich meine Unabhängigkeit und Selbstständigkeit nicht aufgegeben habe.

Am Wochenende besucht mich Gerald, er spricht wie immer nicht viel, aber ich spüre seine Anteilnahme und fühle mich getröstet, wenig später kommt Julia vorbei. Ich kenne sie seit unserer gemeinsamen Kindergartenzeit.

Zu dritt plaudern wir und es gelingt den beiden, dass ich einige Momente mein schweres Schicksal vergesse. Julia verabschiedet sich nach einer Stunde wieder. Doch Gerald bleibt und ich bitte ihn eindringlich: „Du weißt, wie sehr Anna sich immer gefreut hat, wenn du uns besuchst, sie mag dich wirklich sehr gerne. Bitte besuche uns auch weiterhin, dass ist jetzt, wo sie keinen Vater mehr hat, besonders wichtig für mein Kind.“ Ich kämpfe mit den Tränen.

Gerald nickt verständnisvoll und erwidert: „Ich weiß. Ich verspreche dir, ich werde weiterhin für euch da sein, wenn ihr mich braucht.“ Ich bin erleichtert und dankbar, Gerald verabschiedet sich und da ich weiß, dass Anna und meine Mutter bald kommen werden, begleite ich ihn hinunter ins Foyer. Im Hinausgehen trifft Gerald meine Mutter und Anna, Anna springt voller Freude an ihm hoch und er trägt sie zu mir zurück.

Während ich mein Kind umarme und mit ihr spiele, unterhält sich Gerald mit meiner Mutter. Nach einer Dreiviertel-Stunde verabschieden sich alle drei von mir. Gerald begleitet Anna und meine Mutter noch bis zur Bushaltestelle, ich schaue ihnen in der Dunkelheit nach, bis sie um die Ecke biegen, den ganzen Weg trägt er mein Kind auf den Schultern. Ich gehe auf mein Zimmer und weine mich wieder in den Schlaf.

Ich kann nichts tun, ohne mich an Christian zu erinnern. Alles macht mich traurig, die Männer, die ihre Frauen im Spital besuchen oder Liebesgeschichten im Fernsehen. Das Einzige, das ich mir im Fernsehen anschauen kann, sind Quizshows. Im Spital läuft oft der Fernseher, als Mika Hakkinen seinen Rücktritt erklärt und diesen damit begründet, dass er sich mehr um seine Familie kümmern möchte, stürme ich mit Tränen in den Augen aus dem Zimmer.

Weiterlesen

Jetzt Dein Gratis-Workbook Herzbotschaft anfordern!

Erstellt mit Mozello - dem schnellsten Weg zu Ihrer Website.

 .